Bürgermeister Frank Börner (GUD)

Seite

„Aus Zwei mach‘ Drei“
Frank Börner, Bürgermeister der Stadt Gudensberg

Frank Börner beim Abschlusstanz 2016 in Gudensberg

 

“ Nachdem die Freiwilligen Feuerwehren, Sportlerinnen und Sportler, Kulturgruppen, die politischen Gremien und die Verwaltungen unserer drei Städte auf vielen Ebenen mit unseren Partnerstädten Jelcz-Laskowice in Polen und Schtschyrez in der Ukraine Erfahrungen austauschen und zusammenarbeiten, ist nun auch die Jugendarbeit trinational aufgestellt. Zum ersten Mal nahmen Jugendliche aus Jelcz-Laskowice an der alljährlichen Jugendbegegnung teil!

Seit 2016 treffen sich im Sommer junge Menschen aus Gudensberg und Schtschyrez wechselweise in ihren Städten, arbeiten an konkreten Projekten, verbringen die Freizeit miteinander, treiben Sport, singen und tanzen und besichtigen Sehenswürdigkeiten. Und sie haben viel Spaß dabei, wie die Fotos und die Filme zeigen. Dabei sind Freundschaften entstanden, die Entfernungen und Sprachbarrieren überwinden.

Die Jugendlichen lernen ihre verschiedenen Lebensumstände kennen, ihre Städte, ihre Geschichte und ihre kulturellen Traditionen. So entsteht ein Verständnis füreinander und die Gewissheit, dass der Gegenüber ein Mensch mit den gleichen Bedürfnissen und ähnlichen Wünschen ist. Ein solches Kennenlernen und Verstehen ist die Grundlage für ein friedliches und geeintes Europa. Die Jugendbegegnungen sind deshalb eine Herzensangelegenheit für mich persönlich und als Bürgermeister der Stadt Gudensberg. Die Jugend ist unsere Zukunft und verdient deshalb alle Möglichkeiten für eine friedliche, geborgene und lehrreiche Entwicklung.

Mein herzlicher Dank geht deshalb an meinen Kollegen Oleh Vasylyshyn und an alle seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Schtschyrez: Sie waren hervorragende Gastgeber, wie mir die Jugendlichen berichteten! Herzlichen Dank auch an Bürgermeister Bogdan Szczęśniak und die Organisatoren und BegleiterInnen der Jugendgruppe Jelcz-Laskowice: Es ist toll, dass wir nun auch in der Jugendarbeit zu Dritt sind!

Für die konzeptionelle und finanzielle Unterstützung im Rahmen des Förderprogramms „Koordination kommunaler Entwicklungspolitik“ gebührt der Engagement Global gGmbH mit ihrer Servicestelle Kommunen in der Einen Welt im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung großer Dank. Ebenso den Förderern und Unterstützung der Jugendbegegnung 2019: dem Gudensberger Partnerschaftsverein, der Gewerbevereinigung Gudensberg und dem Altenzentrum Eben-Ezer. Herzlichen Dank! „