Eine trinationale Städtepartnerschaft

Standard

VERGANGENHEIT, GEGENWART UND ZUKUNFT EINER ERFOLGREICHEN STÄDTEPARTNERSCHAFT

Seit den ersten Sondierungsgesprächen einer Städtepartnerschaft zwischen Gudensberg und Jelcz-Laskowice im Jahr 2009 hat sich ein lebhafter Austausch zwischen offiziellen Vertretern der Städte, aber auch der interessierten Bürgerschaft ergeben.

Das erste Treffen wurde noch geleitet von den Bürgermeistern Kazimierz Putyra und Dr. Edgar Franke. Beide Kommunen waren auf der Suche nach einer Partnerstadt und die Vorstellung, mit einer solchen Partnerschaft auch einen Beitrag zur Versöhnung und Überwindung der jahrzehntelangen europäischen Teilung leisten zu können, fand in beiden Städten große Zustimmung. 

Bereits am 07. Oktober 2010 wurde die Partnerschaftsurkunde während einer feierlichen Sitzung der Stadtverordnetenversammlung unterzeichnet. Für die Stadt Gudensberg unterschrieb der neu gewählte Bürgermeister Frank Börner. Die Städtepartnerschaft zwischen Jelcz-Laskowice und Gudensberg war damit besiegelt. 

In den Folgejahren entwickelte sich ein reger Austausch. Beteiligt waren neben den offiziellen Delegationen beider Städte, die Tischtennisvereine, Schwimm- und Fußballvereine, die Landfrauen, Unternehmen und Gesangsvereine sowie besonders die Freiwilligen Feuerwehren. 

Die Stadt Schtschyrez in der Ukraine, eine weitere Partnerstadt von Jelcz-Laskowice, lud durch ihren Bürgermeister Mykhailo Brodych zu ihrem 900-jährigen Bestehen im Jahre 2013 auch Vertreter der Stadt Gudensberg ein. Daraufhin nahmen junge ukrainische Sportler am internationalen Fußballturnier 2014 in Gudensberg teil. Auch der im Dezember 2014 neu in sein Amt gewählte Bürgermeister von Jelcz-Laskowice, Bogdan Szczęśniak, baute die guten Beziehungen der drei Städte weiter aus. 

Zwischen ihnen entwickelten sich vielfältige Beziehungen auf den Gebieten der Kultur, des Sports, der Wirtschaft, der Verwaltung und der Lokalpolitik. Mit Schtschyrez wurden die ersten Projekte der Entwicklungszusammenarbeit zur Unterstützung beim Aufbau eines demokratischen Gemeinwesens und einer modernen Verwaltung konzipiert und durchgeführt. 

Als Ausdruck des Interesses der Bürgerschaft an einer lebendigen Städtefreundschaft konstituierte sich am 14. Juni 2016 der Gudensberger Partnerschaftsverein. Im gleichen Jahr unterzeichneten der neue Bürgermeister Oleh Vasylyshyn und sein deutscher Amtskollege bei der feierlichen Stadtverordnetenversammlung am 16. Dezember die Urkunde über die Städtepartnerschaft Schtschyrez-Gudensberg.

Als feste jährliche Programmpunkte der Partner etablierten sich neben regelmäßigen Feuerwehrtreffen, insbesondere das Erntedankfest und die Tage der Stadt in Jelcz- Laskowice, der Neujahrsempfang und das kulinarische Festival „Schmeckefuchs“ in Gudensberg und das Stadtfest im September in Schtschyrez. 

Mit der Stadt Schtschyrez entstand durch verschiedene Förderprogramme des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung eine enge Entwicklungszusammenarbeit beim schwierigen Aufbau des Gemeinwesens in Schtschyrez. Selbstverständlich besichtigten auch die Teilnehmer der Jugendbegegnung diese Projekte, u. a. den fast fertiggestellten Sanitärtrakt im Rathaus mit öffentlichen Toiletten. 

Die Freiwilligen Feuerwehren Gudensberg und Jelcz-Laskowice leisten einen großen Beitrag zum Aufbau und bei der Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr in Schtschyrez. Aus Jelcz-Laskowice kamen zudem Ausrüstungsgegenstände und aus Gudensberg drei Feuerwehrfahrzeuge.

Zum 10-jährige Städtepartnerschaftsjubiläum von Jelcz-Laskowice und Gudensberg werden 2020 in Jelcz-Laskowice die Stadtparlamente gemeinsam mit einer Abordnung aus Schtschyrez tagen. Und natürlich wird die Jugendbegegnung dann auch in Jelcz- Laskowice stattfinden. Besonders die polnischen Jugendlichen freuen sich darauf, weil sie dann als stolze Gastgeber im Jubiläumsjahr erstmals ihre Stadt und Umgebung zeigen können. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.